#7DFPS Jam Recap

I played a few experimental short games from 7DFPS jam today. The goal of 7DFPS 2014 was to create a first person shooter within seven days, without a theme or any further restrictions. As you might have noticed, I’m a bit of a visual guy, so I went straight for the visually innovative submissions (there are 144 entries and I’m still digging). Here’s a small selection of the games I’ve played so far. Click here for the screenshots.

Video Vision is a tiny tech demo of chromatic aberration and CRT-style filters in three.js. I have seen those beautiful cyan/magenta edges in virtual environments before, but with the chosen color palette and the glitchy tube screen post-processing layer, Video Vision is a gem of techno-nostalgia. There is no real gameplay yet, but creator J Leyba is planning to add some in the future:

Video Vision CRT Style Game 7DFPS on nerd gold blog

My favourite 7DFPS “game” has to be COLT55, a most WTF experience best played hungover, featuring icosahedra, sudden day/night changes, flying things that look like brutalist architecture, clichéd western music and somehow bodiless giant sandworms. There might also be horses. Seriously, you have to see for yourself. Continue reading

Game Overwatch?

Premium- und F2P-Titel sind ja eher nicht die Domäne von Nerd Gold. Der kommende Blizzard-Shooter Overwatch ist aber insofern relevant, als dass dort so ziemlich alles verwurstet wird, was an 3D-Spielen in den letzten 18 Jahren wegweisend war. Im Prinzip ist es ein vielversprechender TFC-Klon, der sich am stagnierenden MOBA-Hype nährt, mit ätzender Grafik und debilem Humor. Die Zielgruppe ist also klar umrissen, das macht aber nichts.

Für Menschen diesseits der Geschlechtsreife ist Overwatch eine analytische Goldgrube. Du hast diesen ultimativen Zitat-Shooter in einem Tekken-mäßigen Universum, mit Grappling Hooks aus Quake III, Portal Guns aus Portal, DotA-Ultimates und Kletter-Action à la Prince of Persia/Thief/Assassin’s Creed. Du hast Samus Aran aus Metroid, einen Donkey Kong auf Speed, einen Grammaton-Kleriker und einen  Mechanikerzwerg mit stationären Turrets. Sowieso, Natural Selection: Es gibt Skulk-Leaps, Fade-Blinks und Armor Packs. Wo bleibt der Commander?

Blizzard is on to something. Overwatch könnte Maßstäbe setzen im organisierten Elektroniksport (für öffentliche Server ist es ungeeignet). Ludologen der Zukunft wird es eine Reihe von Publikationen bescheren, mindestens aber einen Haufen Fußnoten. Auch Hollywood wird anrufen, sobald der WoW-Film an den Kassen klingelt. Ästhetisch bleibt das Spiel natürlich eine einzige Beleidigung, aber damit passt es prima ins Portfolio.

Das klingt jetzt so streng, aber Blizzards größtes Verdienst in dieser Sache ist es sicherlich, klassenbasierte Teamshooter zurück auf die große Bühne zu hieven. Will sagen: Vielleicht inspiriert Overwatch stilistisch ambitioniertere Entwickler und spawnt elegante Ballerspiele im Stil von Waiting for Horus oder sogar Hunting Anubis, quelloffen entwickelt wie Unreal Tournament 4. Man weiß ja nie!

Reverse OCR

Optische Texterkennung umgekehrt: Der Reverse OCR-Bot von Darius Kazemi sucht sich ein englisches Wort aus und zeichnet solange halbwegs zufällige Linien, bis Ocrad.js das Wort erkennt. Folgendes Beispiel habe ich aus Solidarität mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ausgewählt:

Cool wäre vielleicht, Ocrad mal mit Matthias Dörfelts Weird Faces zu füttern, die dann im Stil von Reverse OCR so lange weiter und weiter mutieren müssten, bis PaperJS ein Wort aus Gesichtern malt. Manchmal muss man nämlich einfach dranbleiben.

Nerd Gold auf Flickr

Nerd Gold hat jetzt einen Flickr-Account für virtuelle Spielefotos. Den Anfang machen das allseits beliebte Limbo, der brandneue Walker CHYRZA, die ebenfalls brandneue Alpha von Lucas Popes LoFi-Irgendwas Return of the Obra Dinn, das vergessene Newsgame The Cat and the Coup und das zwanzigminütige Lovecraft-Mashup TRIHAYWBFRFYH. Hier ein Best-of ohne Spoiler:

Die Fotos sind offensichtlich aus der Hüfte geschossen und wollen mit polierten Hi-End-Bildern von Desktop-Rechnern gar nicht konkurrieren. Wenn Ihr wissen wollt, was alles möglich ist, schaut mal bei Rainer rein. Und falls Ihr auch mal ein paar Screens dumpen wollt, sagt Bescheid – hier ist gewissermaßen Open Stage.

Destroy your JPGs!

Weil jede Fehlerästhetik irgendwann cool wird, hat @mrspeaker eine Stampfmaschine für JPGs gebaut. Die sieht selbst aus wie ein JPG von einem JPG und macht das Glitchen kinderleicht. Hier ein mittelmäßig angeschlagener Shot von der Interactive Clubnight:

corrupted jpeg maker1 on nerd gold blog

JPGCrunk läuft im Browser, bietet einfachstes Drag & Drop und ist auch ansonsten ein total funktionierendes Stück Software. Ich sehe schon einen Haufen kontrolliert zerstörter Partyflyer aus Neukölln auf uns zukommen, danach sind die Facebook-Profilfotos dran.

(Update: Here‘s another one.)
(auch relevant: Glitch Music, Glitch Knitting)

First Person Solitaire

Nach dem Solitär-Kartenset zum Anfassen gibt es nun einen passenden First Person Walker als Browsergame, inklusive Vaporwave-Startupsound à la Win95 und kalkuliertem CPU-Fuckup, wenn die Karten anfangen, durch die Gegend zu hüpfen:

solitaire 3d first person win95 vaporwave game on nerd gold blog

(auch relevant: Win95, Vaporwave Games)

Musical Genre Tag Cloud

Glenn McDonald, “genre taxonomist” beim Spotify-Partner The Echo Nest, hat seinen Rechner eine hübsche Schlagwortwolke zusammenklauben lassen. Wie schon die Evolution of Dance Music und andere Genre-Bäumchen versucht sich auch “Every Noise at once” an einer Kartierung von Musikstilen mit passenden Sound-Schnipseln. Das hier ist nur ein Ausschnitt:

genre music map tagcloud on nerd gold blog

Das Ganze ist natürlich nicht perfekt. Als Hörprobe für Vaporwave dient “Summer Echoes” von Sand Circles, dabei hat der Mann mit Vaporwave gar nichts am Hut. Sein großartiges Album “Motor City” sei trotzdem jedem ans Herz gelegt, das läuft hier seit über zwei Jahren rauf und runter.

(Danke fürs Einsenden, Tobi!)

Quo vadis, Nerd Gold?

Nerd Gold feiert heute seinen dritten Geburtstag. Für ein Blog ist das schon relativ alt, und  vielleicht ist es Zeit, ein paar Dinge zu erklären: Was soll das hier, warum macht man das und wo geht es hin?

nerdgold1 on nerd gold blog

Das Blog ging vor drei Jahren an den Start als eine Art manueller Aggregator, gewissermaßen als Best of meines RSS-Readers. Mitte 2011 war Physical Computing neu und spannend, Indiegames waren noch nicht im Feuilleton und Memes noch lustig. Der Laden lief, es gab sogar ein paar Redesigns, im Dezember ’13 habe ich die vorhandene Twitter-Timeline integriert. Bis heute hat Nerd Gold die Abmahnpest, diverse Google-Updates und sogar Continue reading

is a nerd gold aggregator